01.März 2021   Montag
Keineswegs alter Müll…               Sammelaktion der Firmlinge war ein voller Erfolg

Die Coronapandemie stellte in den letzten Monaten auch die Firmvorbereitungen in unserer Pfarreiengemeinschaft vor neue Herausforderungen. Jugendliche mussten sich auf neue Arten der Vorbereitung einstellen. Vieles erfolgte digital und ohne Präsenzveranstaltungen. Auch die Durchführung eines sozialen Projektes war leider nicht im herkömmlichen Rahmen möglich. Dennoch war es uns wichtig, ein Zeichen der Solidarität mit Menschen zu setzten, denen es nicht so gut geht wie uns!

Und so sammelten unsere Firmlinge Dinge, die ansonsten vielleicht im Müll gelandet wären: Kronkorken, alte Handys und Briefmarken.

Diese Dinge sind keineswegs alter Müll!

Sie werden verkauft und helfen dadurch, soziale Projekte weltweit zu finanzieren. In alten Handys etwa stecken wertvolle Metalle.
Durch den Verkauf dieser Handys bzw. der Metalle finanziert das Hilfswerk Misereor unter anderem die Aktion Schutzengel für Kinder und Familien in Not.
Mit dem Verkauf gesammelter Kronkor-ken werden in Afrika durch den Verein Amebii Ghana Kinder krankenver- sichert.
Der Erlös von ca.70 kg Kronkorken ermöglicht es, ein benachteiligtes Kind zwei Jahre zu versichern und ihm so medizinische Hilfe zukommen zu lassen.
Auch der Verkauf von Briefmarken hilft "Kolping International", Jugendlichen in aller Welt einen Ausbildungsplatz zu finanzieren und sich so eine eigene Zukunft aufzubauen.
"Wir waren total überwältigt vom Ergebnis unserer Sammelaktion", resümierte Pamela Diederichs von der Fachstelle für Kinder- und Jugendpastoral in Bitburg. "Insgesamt kamen über 3000 kg Kronkorken, 1000 alte Handys und fast 50 kg Briefmarken zusammen. Dies ist einfach ein großartiges Ergebnis", so die Pädagogin weiter.
Die Fachstelle in Bitburg unterstützte tatkräftig die Pfarreiengemeinschaften unseres Dekanates bei der Sammelaktion. Durch den Erfolg angespornt, wird es wahrscheinlich zum Jahresende wieder eine neue Auflage der Sammelaktion "Keineswegs alter Müll" geben.



 
06.März 2020   Freitag
Weltgebetstag (WGT) Daun 2020               ... über Konfessionsgrenzen hinweg

Über Konfessionsgrenzen hinweg im WGT. Jährlich steht ein Land der Weltgemeinschaft im Focus.
2020 ist es Simbabwe, ein Land im südlicheSeit über 100 Jahren engagieren sich Frauen über Länder und in Afrika.

“Steh auf und geh!“
ihr Motto.

Wie geht das in einem Land mit 90 prozentiger Arbeitslosigkeit, teilweise ohne eigene Währung und dem teuersten Sprit der Welt. Auch wir sind aufgefordert immer wieder aufzustehen und Schritte der persönlichen und gesellschaftlichen Veränderung zu gehen. Viele Gäste besuchten den ökumenischen WGT in Daun und unterstützen durch ihre Spenden die Projekte der Weltgebetstagsbewegung, welche die Stellung und Rechte von Mädchen und Frauen in Kirche und Gesellschaft stärken sollen.




 
01.März 2019   Freitag
Weltgebetstag (WGT) Daun 2019 Slowenien              ... Menschen rund um den Globus

Slowenien lud dieses Jahr die Menschen rund um den Globus ein sich an ihren Tisch zu setzen. Besonders diejenigen, die nicht auf der Sonnenseite stehen.
Es ist noch Platz da und alles ist bereit, war ihre Aufforderung Randgruppen mit einzubeziehen. Das Süd Ost europäische Alpenland, nördlichster Teil von Ex Jugoslawien, ist erst seit 1991 selbständiger Staat.
Zwei Millionen Slowenen bewohnen das Land von der Größe Rheinland-Pfalz. Die lange Herrschaft der Habsburger begründet die Westorientierung der Slowenen bis heute.
Die Natur und die pittoresken Städte machen Slowenien zu einem beliebten Urlaubsland.
Als ein Teil der weltweit größten ökumenischen Frauenbewegung feierten die Dauner Frauen den WGT am 01.03.2019. Durch den weltweit am gleichen Datum gefeierten WGT verbinden sich christliche Frauen zu einer Solidargemeinschaft.
Diese finanziert Projekte, die die Selbständigkeit von Frauen fördert und in Notlagen effiziente Hilfe ermöglicht.


Das Vorbereitungsteam des Weltgebetstags


 
13.Dezember 2018   Donnerstag
Ausflug zum Weihnachtsmarkt in St.Wendel              Einstimmung auf die Festtage

Am 13.Dezember fuhren einige Frauen der kfd St.Anna zum Weihnachtsmarkt in St.Wendel.
Auch in diesem Jahr konnten Sie sich den Landfrauen anschließen. Zuerst wurde eine Krippenausstellung in St. Wendel besichtigt und anschließend gab es genug Zeit, nach dem Mittagessen, den wunderschönen Weihnachtsmarkt zu besuchen.


Eine tolle Einstimmung auf die bevorstehenden Festtage!


 
25.November 2018   Sonntag
Erwachsene Messdiener in der Pfarreiengemeinschaft Daun    

In manchen Gemeinden fehlt es an Kindern bzw. Jugendlichen im Ministrantendienst. Die Schulzeiten sind so, dass vor allem der Dienst der Messdiener bei Beerdigungen nicht immer gewährleistet werden kann.
Dankenswerterweise springen schon mal hier und da Erwachsene ein.
Wir haben dies zum Anlass genommen, offiziell um erwachsene Messdiener zu werben.
Am 25.November haben in der Sonntagsabendmesse der Pfarreiengemeinschaft sechs erwachsene Messdiener erstmals in liturgischer Kleidung gedient - drei Männer und drei Frauen. Während die Männer als Kinder und Jugendliche schon mit diesem Dienst vertraut waren, war das für die Frauen ein Novum. Zu ihrer Zeit durften Mädchen noch keine Messdiener werden. Sie treten aber nicht in Konkurrenz zu den bestehenden jugendlichen Messdienergruppen.
Ihnen und allen, die bereits als Erwachsene in den Gemeinden unserer Pfarreiengemeinschaft Messdienerdienste übernommen haben, ein herzliches Dankeschön für ihre Bereitschaft.

Mit ihrem Beispiel hoffen wir auf weitere Unterstützung.

Oben: Christoph Unger - Pfarrei St. Nikolaus Daun Christian Reineke - Pfarrei St.Nikolaus Daun
Ewald May - Pfarrei St.Sebastian Niederstadtfeld

Unten: Ursula May - Pfarrei St. Sebastian Niederstadtfeld Jutta Heinen - Pfarrei St.Simon und Juda Deudesfeld
Monika Kirchhof - Pfarrei St.Nikolaus Daun


 
19.November 2018   Montag
Bürgerdienste.V. unterstützt Fahrt    ... Kommunionkinder machen eine Fahrt in den Ostergarten

Dank der finanziellen Unterstützung des Bürgerdienstes e.V. bietet die Pfarreiengemeinschaft Daun im kommenden Jahr für die Kommunionkinder zum ersten Mal eine Fahrt in den Ostergarten nach Zell-Kaimt an.
Die Jungen und Mädchen können dort Eintauchen in das Jerusalem zur Zeit Jesu. Vom Einzug in Jerusalem bis hin zu seiner Auferstehung ist es möglich, in die Rolle der verschiedenen Personen hineinzuschlüpfen, die Jesus umgaben. Der Ostergarten ist ein Glaubenserlebnis zum Anfassen, das nicht nur Kinder sondern auch Erwachsene ergreift.
Kurz vor der Feier der 1.Heiligen Kommunion der Kinder wird dies ein tolles und spannendes Angebot sein und bestimmt ein Höhepunkt der Erstkommunionvorbereitung werden.



Stellvertretend für alle teilnehmenden Kinder und Begleitpersonen bedankt sich Gemeindereferentin Stefanie Heinzen herzlich für diese tolle Unterstützung beim Bürgerdienst e.V.!


 
14.Oktober 2018   Sonntag
Neues Messdienerleitungsteam                       ... ein neues Leitungsteam hat sich konstituiert

Über viele Jahre hat es in Daun ein Messdienerleitungsteam gegeben.
Das Auswärtsstudium der Betreffenden hat im Wesentlichen dazu beigetragen, dass dieser nun seit geraumer Zeit nicht mehr existiert.
Am Sonntag, den 14. Oktober 2018 hat sich nun ein neues Leitungsteam konstituiert.
Unter Leitung des "Dienstältesten" (Philipp Thiel, 18) werden dabei in Zukunft mitmachen:
- Noah Badowski,
- Hannah Müller,
- Jonas Schmitz,
- Lisa Schmitz und
- Paula Schmitz.
Also drei Jungs und drei Mädels.
Vier von ihnen sind gerade frisch gefirmt; Zeit nun, in der Pfarrgemeinde Verantwortung für andere zu übernehmen. Vielen Dank für Ihre Bereitschaft in Zusammenarbeit mit Pfarrbüro und Hauptamtlichen künftig mit für den liturgischen Nachwuchs zu sorgen und auch einen Beitrag in kirchlicher Jugendarbeit zu leisten.

Auf gutes Gelingen!



 
20.September 2018   Donnerstag
Den Glauben erfahrbar machen                       ... mit Hilfe der "Perlen des Glaubens"

Acht Jungen und Mädchen haben sich ein Jahr lang mit Gemeindereferentin Stefanie Heinzen regelmäßig getroffen, um sich über ihren Glauben, ihre Wertevorstellung und ihr Leben auszutauschen.
Mit Hilfe der "Perlen des Glaubens", ein Armband aus 18 verschiedenen Perlen mit unterschiedlicher Größe, Farbe und Bedeutung, konnten Themen, die die Kinder und Jugendlichen beschäftigen, besprochen und bearbeitet werden.
Martin Lönnebo, der Erfinder des Perlenbandes wollte den Menschen etwas Greifbares in die Hand legen. Ihm ging es darum die Botschaft des christlichen Glaubens und Lebens so zu vermitteln, dass Jeder und Jede sie verstehen kann. Dies ist in diesem Zeitraum sehr gut gelungen.

Oben: Lorena Häp, CarolineThome, Judith Häp, Paula Unger
Unten: Johannes Wirtz, Mia Schmitz, Simon Müller, Eva Schmitz, Gemeinderferentin Stefanie Heinzen

Die Jungen und Mädchen waren mit viel Eifer und Spaß dabei!


 
19.August 2018   Sonntag
35-jähriges Jubiläum kfd St.Anna              ...zurückschauen, innehalten und feiern

Ein Jubiläum gibt immer wieder Grund zurückzuschauen, inne zu halten und zu feiern. Genau das hat die kfd St. Anna Neunkirchen am 19.08.2018, einem sonnigen Sonntagnachmittag, getan. Seit 35 Jahren besteht die katholische Frauengemeinschaft St. Anna Neunkirchen.
Eine Gruppe von kfd-Frauen trifft sich bis heute regelmäßig mit viel Herzblut. Sie setzen sich für die Bedürfnisse und Rechte von Frauen ein, aber auch andere vielfältige Aktivitäten lässt diese Gemeinschaft immer wieder zusammenkommen.
Die kfd St. Anna blickt auf viele Veranstaltungen, Begegnungen, Fahrten und natürlich die gemeinsamen Gottesdienste zurück. All dies schenkt den Mitgliedern immer wieder Kraft, Mut und Unterstützung für ihre Arbeit und ihren Alltag.
Gäste aus dem ganzen Bistum Trier wurden an diesem Tag begrüßt. Angefangen mit Pastor Ludwig Hoffmann, der Gemeindereferentin und geistlichen Begleitung Stefanie Heinzen, Mitgliedern aus dem Pfarrgemeinderat Neunkirchen, dem Dekanatsvorstand und dem Vorstand der kfd Waldkönigen, sowie der Diözesanreferentin und Geschäftsführerin des Diözesanverbandes Frau Petra Erbrath aus Trier.


Frau Erbrath übergibt Frau Gislinde Fallaschinski stellvertretend ein Geschenk
zum 35-jährigem Jubiläum der kfd St.Anna



Einige aktive kfd-Frauen am Tag des Jubiläums
von links nach rechts (wenn ich auf das Bild schaue)
obere Reihe - : Elisabeth Müller, Maria Zieverink, Annemie Kanzler
untere Reihe -: Roswitha Wirtz, Gemeindereferentin Stefanie Heinzen, Gislinde Fallaschinski,
                     Roswitha Lindner


Auch zwei ehemalige Gemeindereferentinnen kamen extra aus Vallendar, um dieses Fest mitzuerleben und bekannte Gesichter wiederzutreffen. Auf viele vergangene Erlebnisse wurde noch mit einer Power-Point-Präsentation und einer Bilderausstellung erinnert, die Frau Gislinde Fallaschinski zusammengestellt hat. Bei anschließendem Kaffee und Kuchen gab es noch genug Zeit um ins Gespräch zu kommen.

         
Klick! auf die Bilder zum Vergrößern

Abgerundet wurde der Nachmittag mit einem Wortgottesdienst in der Kirche in Neunkirchen.
Alles in allem war es eine wunderbare Veranstaltung, bei der viele ehrenamtliche Frauen wieder einmal ihr volles Engagement gezeigt haben.



 
03.Juni 2018   Sonntag
Messdienereinführung                       ...in die Gemeinschaft der Ministranten

"Wollt ihr in die Gemeinschaft der Ministranten unserer Pfarreiengemeinschaft aufgenommen werden?"
Die Antwort blieben die Kinder nicht schuldig:
"Ja, wir wollen es."

Um 25 Jungen und Mädchen aus den Reihen der diesjährigen Kommunionkinder der Pfarreien- gemeinschaft Daun wird die Ministrantenschar größer werden können.
Sie werden künftig in ihren Pfarrgemeinden diesen liturgischen Dienst mit viel Eifer versehen.
18 Kinder konnten Pfarrer Ludwig Hoffmann und Diakon Karlheinz Lequen am Sonntag nach Fronleichnam in der St.Nikolaus-Kirche in Daun feierlich aufnehmen und für ihren künftigen Dienst ermutigen. Auf den Segen folgte als äußeres Zeichen die Überreichung der Messdienerplakette.
Im Anschluss an die Messfeier waren die neuen Messdienerinnen und Messdiener mit ihren Familien zu einem Imbiss in das Jugendheim eingeladen.

 
31.Mai 2018   Donnerstag
Fronleichnam 2018                  ...Fronleichnamsprozession in diesem Jahr erstmals an vier Stationen


Nach Wiedereinführung der Fronleichnamsprozession vor elf Jahren hat die Prozession in diesem Jahr erstmals an vier Stationen Halt gemacht.
Nach der Messfeier in der St.Nikolaus-Kirche versammelte sich die Gemeinde zu einem ersten Altar auf dem Kirchplatz. Der Weg führte weiter zu den Katharinenschwestern. Auf den Stufen zum Konvent war ein weiterer Altartisch aufgestellt und es wurde der zweite Segen empfangen.
Über die Friedhofstraße gelangte die Prozession zur Post und in den Geschäftsbereich. Vor Optik Mayer war ein Blumentisch vor dem Altartisch mit schönem Motiv gelegt. Nach Evangelium und Fürbitten empfingen die Gläubigen den dritten Segen.



Unterhalb von Kolpingshaus und Nikolaus-Kindergarten gelangte die Prozession schließlich auf den Wirichplatz.
An der Dauner-Kaffee-Rösterei war am vierten Altar das Motiv des diesjährigen Kommunionjahrgangs "Mit Jesus in einem Boot" ausgelegt.
Die Kommunionkinder sangen noch einmal ihr Mottolied bevor die Prozession wieder den Weg über die Wirichstraße zurück in die Kirche nahm. Dort war mit Te-Deum und letztem Segen der feierliche Abschluss.
Im Anschluss waren die rund 350 Prozessionteilnehmer zum Pfarrfest rund um die St.Nikolaus-Kirche eingeladen.

 
28.April 2018   Samstag
Wallfahrt der Pfarreiengemeinschaft Daun                    ...nach Dormagen


Die diesjährige Pfarreienwallfahrt führte am Samstag, den 28.April, nach Dormagen.
Knapp 100 Pilgerinnen und Pilger aus nahezu allen Pfarrorten der Pfarreiengemeinschaft hatten sich unter Leitung von Pastor Hoffmann in zwei Bussen in der Frühe des Tages aufgemacht. In Dormagen-Straberg wurde die Buswallfahrt zu einer Fußwallfahrt.

Knapp 3 Kilometer ging es durch den sonnigen Frühlingswald zum Kloster Dormagen-Knechtsteden, einer ehemaligen Prämonstratenserabtei, die seit vielen Jahren von einem Missionsorden geführt wird. Das Gnadenbild stammt aus dem 14.Jahrhundert und wird als "Not Gottes" verehrt. Gezeigt wird der tote Jesus auf dem Schoß Mariens. Im Pilgergottesdienst ging der Wallfahrtspater darauf näher ein und hielt seine Predigt über das "Stabat mater", das Lied "Christi Mutter stand mit Schmerzen".

Nach dem Mittagessen und dem Besuch der Klosteranlagen wurde die Fahrt fortgesetzt nach Dormagen-Nievenheim. Seit der Reformation wird in der dortigen Pfarrkirche das Bildnis "Salvator mundi" aus der Duisburger Salvatorkirche aufbewahrt.
Wer mit Maria unterwegs ist, kommt bei Christus an. So wurde aus der Marienwallfahrt eine Wallfahrt zu Christus, dem Heiland und Erlöser der Welt.
Die Bildstationen um den Kirchplatz luden zum Kreuzweggedenken ein. Mit einer kurzen eucharistischen Abschlussandacht endete der geistliche Teil der Wallfahrt.

In der mittelalterlichen Zollfeste Dormagen-Zons war Gelegenheit zu Spaziergang am Rhein und Einkehr bei Kaffee, Kuchen und Eis bevor die Rückfahrt in die Eifel erfolgte.

 
21.April 2018   Samstag
Tauferinnerung                    ...an die Täuflinge des vergangenen Jahres


Wie in den vergangenen Jahren auch, haben das Seelsorgeteam und Pfarreienrat Eltern mit den Täuflingen des vergangenen Jahres eingeladen.
Für die Seelsorge-Bereiche Üdersdorf und Hinterbüsch war diese Veranstaltung am 21. April 2018 im Bürgerhaus in Schutz.
Pastor Hoffmann, die Kooperatoren Stepka und Unkelbach sowie Diakon Lequen haben zunächst mit 5 Täuflingen, Eltern, Großeltern und Geschwisterkindern Gottesdienst gefeiert.
Ausgehend von der Erzählung vom Guten Hirten und seinen Schafen, wurden Kreuz und Weihwasser in die Mitte gestellt und die Namen der Kinder genannt. Die Eltern haben ihre Kinder mit dem Weihwasser gesegnet und mit einem Gebet Gott anvertraut. Für jedes Kind wurde eine Kerze entzündet.
Im Anschluss hatten Frau Heibges und Frau Häp vom Pfarreienrat die Kaffeetafel gedeckt. Gespräch und Begegnung bei den Erwachsenen waren angesagt, während die Geschwisterkinder draußen das schöne Wetter und die Spielgeräte neben dem Bürgerhaus zu nutzen wussten.



 
02.März 2018   Freitag
Ökumenischer Weltgebetstag in Daun          ... In Surinam ist die ganze Welt zu Hause


Weltweit wird am ersten Freitag im März der Weltgebetstag gefeiert. Themenland war dieses Jahr die ehemals niederländische Kolonie Surinam.
Das Dauner WGT Team stellte das kleine (unbekannte)und arme Land im NO Südamerikas vor.
Zur Bewirtschaftung der Plantagen wurden viele Ethnien zur Kolonialzeit ins Land gebracht. Heute leben Indios, Afrikaner, Chinesen, Inder, Indonesier und Niederländer im Land. Davon sind 48%Christen, 25% Hindus, 20% Muslime. Stolz sind die Surinamer auf die Buntheit und Vielfalt ihres Landes. Moxi = Mischmasch nennen sie es liebevoll.
Surinam ist reich an Flora, Fauna und Bodenschätzen. 94% des Landes ist Regenwald. Deshalb stand der Schöpfungsbericht des AT „Gottes Schöpfung ist sehr gut“ im Mittelpunkt des Gottesdienstes.
Gefährdet ist auch dieses Paradies. Der steigende Wasserspiegel durch den Klimawandel bedroht die Küstenmangrovenwälder und damit den dicht besiedelten Küstenstreifen. Abholzung des Regenwaldes (wichtigstes Exportgut) bedroht die Umwelt, Einsatz von Quecksilber bei der Goldsuche vergiftet die Gewässer.
Mit den gesammelten Kollekten fördern wir Organisationen, die Frauen in ihrer wirtschaftlichen Unabhängigkeit stärken. Es wird unter anderem eine Taxikooperative für Frauen unterstützt und ein Projekt zur Herstellung von Naturkosmetik.
Die WGT Besucher wünschen allen Frauen von Surinam Erfolg und Unterstützung auf ihrem Weg.

von links nach rechts:
Claudia Lange, Monika Kirchhof, Fiona Hofmann, Gudrun Kranz, Margret Schmitgen, Susanne Schwinden, Ingrid Richter, Marlene Peifer, Dorothea Bumb, Stefanie Heinzen


 
02.Januar 2018   Dienstag
Messdienerausflug 2018                     ... Fahrt in das Phantasia-Winterland


Als Dank für den Dienst der Messdienerinnen und Messdiener der Pfarreiengemeinschaft Daun, wurde am 02. Januar 2018 eine Fahrt ins Phantasia-Winterland durchgeführt.

Unter Leitung von Pfarrer Ludwig Hoffmann nahmen 84 Messdienerinnen und Messdiener und 10 Betreuerinnen und Betreuer an der Fahrt teil.
Die Fahrt startete um 10.00Uhr am Michel-Reineke-Platz in Daun.

         
Klick! auf die Bilder zum Vergrößern

Im Phantasia-Winterland teilten sich die Messdienerinnen und Messdiener in ihre jeweiligen Gruppen ein. Jede Gruppe wurde von einer Betreuerin oder einem Betreuer begleitet. Dort konnten die angebotenen Attraktionen nach Belieben genutzt werden. Um 18.00Uhr standen die Busse für die Rückfahrt bereit. Während der Fahrt konnten die Erlebnisse ausgetauscht werden und der schöne Tag ausklingen.

„Es war ein cooler Tag und nächstes Jahr bin ich bestimmt wieder dabei“
schwärmte Enrico Strunk aus Oberstadtfeld.

 
10.September 2017   Sonntag
Tag der bewegten Gemeinde           ... in der Pfarrei St. Anna


Am Sonntag, den 10. September 2017, fand zum dritten Mal der "Tag der bewegten Gemeinde" in der Pfarrei St. Anna Daun-Neunkirchen statt.
Nach dem sehr gut besuchten Familiengottesdienst um 10.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Anna in Neunkirchen wurde im Alten Pfarrhaus ein Mittagessen angeboten, das sehr gerne von den Gottesdienstbesuchern angenommen wurde.
Der Nachmittag war gestaltet mit ganz unterschiedlichen Gottesdienstformen und Vorträgen. So fand um 13.30 Uhr in der Filialkirche St. Hubertus in Pützborn eine Andacht zum Thema " Frieden in der Welt" statt.

Um 14.30 Uhr hieß Herr Pastor Ludwig Hoffmann ganz besonders Herrn Domkapitular Willi Ehlen aus Trier willkommen, der anschließend einen Vortrag zur Innenraumgestaltung der St. Lambertus-Kirche in Steinborn hielt. In klaren Worten stellte er sehr eindrucksvoll die Besonderheit dieser "Einsäulenkirche" in der Kirchenbaukunst heraus. Der Mittelsäule wird eine besondere Bedeutung beigemessen. So wie das Gotteshaus der Mittelpunkt der Gemeinde, und Christus der Mittelpunkt unseres Lebens ist, so bildet die Säule die zentrale Mitte der Kirche. Ohne Christus kein Halt, ohne Säule bricht die Kirche zusammen.
An der Kirchendecke öffnet sich die Säule zu einem netzartigen, gotischen Gewölbe, das fest verwoben, die Decke trägt, so wie Christus sich in alle Welt verteilt und jeden, der an ihn glaubt und auf ihn vertraut, festen Halt gewährt. Ebenso hat Herr Ehlen die Bedeutung der vielen unterschiedlichen Schlusssteine dargelegt.

Die Besucher dieser Veranstaltung waren sich einig, dass man durch den Vortrag von Herrn Ehlen einen ganz anderen Blick auf die Bedeutung der Mittelsäule und des gotischen Netzgewölbes gewonnen hat. Die tiefgründige Planung und Gestaltung des Kirchenraumes deuten auf einen tiefen Glauben und großes Wissen der Kirchenerbauer hin.

        
Klick! auf die Bilder zum Vergrößern

Nachdem man sich bei strahlendem Sonnenschein vor der St. Lambertus-Kirche über den Vortrag von Herrn Ehlen ausgetauscht und bei Kaffee und Kuchen gestärkt hatte, haben sich ca. 25 Personen auf den Bittgang von Steinborn zur Filialkirche St. Luzia nach Waldkönigen gemacht.
Dort fand um 18.00 Uhr zum Abschluss des Tages eine kirchenmusikalische Andacht mit meditativen Texten statt.

Wir danken allen, die sich an diesem Tag auf den Weg gemacht und so die "Bewegte Gemeinde" haben Wirklichkeit werden lassen.

 
24.Juni 2017   Samstag
"Messdiener auf großer Fahrt"          ... im Pfarrer-Hubert-Schmitz-Haus in Dockweiler


Ca. 60 Jugendliche waren der Einladung der Pfarreiengemeinschaft Daun zum zweiten großen Mess- dienertag gefolgt, der am Samstag im Pfarrer-Hubert-Schmitz-Haus in Dockweiler stattfand und in dessen Rahmen die neuen Messdiener aufgenommen wurden.

Unter dem Motto "Messdiener auf großer Fahrt" konnten sich die Mädchen und Jungen nach einem Eröffnungsspiel für die Teilnahme an verschiedenen Workshops entscheiden.
So waren sie mit einem Segelschiff, das zunächst einmal gebaut werden musste und das Europa symbolisierte, unterwegs nach:

   - Asien, um dort zu batiken
   - Afrika, um Fladenbrote zu backen
   - Amerika, um Traumfänger zu basteln
   - Australien, um Regenmacher anzufertigen   und schließlich nach
   - Israel, dem Land der Bibel, um eine Schriftrolle mit dem Evangelium der
     Wunderbaren Brotvermehrung herzustellen.

Viele Messdienerbetreuer und andere kreative Erwachsene hatten sich zur Unterstützung der Veranstaltung gemeldet, und so wurde mit Feuereifer getackert, gebacken, gepinselt und geklebt.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen wurde bei strahlendem Sonnenschein das Außengelände ausgiebig genutzt:
Die hauptamtlichen Seelsorger und die Betreuer spielten mit den Jugendlichen Fußball und Völkerball, Sackhüpfen, Dosenwerfen und Schwedenschach.
Danach gab es Kaffee und Kuchen, wozu auch die Eltern der neuen Messdiener eingeladen waren.

Klick! auf die Bilder zum Vergrößern

Der Messdienertag endete mit einem Gottesdienst, in dem Pfarrer Ludwig Hoffmann die Ergebnisse der einzelnen Projekte vorstellte:
So stand das gebaute Schiff, die "Santa Maria", das in Form von kleinen Fähnchen mit den Namen der neuen Ministranten Segel gesetzt hatte und mit Traumfängern geschmückt war, in der Kirche.
Das gebackene Fladenbrot, das später wie zu Jesu Zeiten gesegnet und verteilt wurde, lag zusammen mit ein paar Regenmachern vor dem Altar und aus der gebastelten Schriftrolle las Diakon K.-H. Lequen das Evangelium vor.
Mit den gebatikten T-Shirts, die wie zum Trocknen auf dem Schiffsrumpf hingen, brachten die Messdiener laut Pfarrer Hoffmann Farbe in die Kirche und bekannten damit auch Farbe zu ihrem Glauben.
22 junge Menschen wurden schließlich feierlich in die Gemeinschaft der Messdiener aufgenommen, zum Dienst am Altar für Gott und für die Gemeinde.

 
26.Mai 2017   Freitag
Messdienerausflug                     ... nach Klotten


Am Freitag, den 26.Mai haben wir uns auf den Weg zu unserem diesjährigen Messdienerausflug nach Klotten gemacht.
Die Spende von Udo Lieven aus dem Erlös des letzten Adventnachmittags in Höhe von 260,50€ und zwei weiterer Spenden von Rengener Mitbürgern, haben es uns ermöglicht, auch in diesem Jahr einen Messdienerausflug durchzuführen.


Bei strahlendem Sonnenschein und bester Laune sind wir in Fahrgemeinschaften nach Klotten gefahren. Dort konnte jeder sich nach seinen Vorstellungen und Wünschen vergnügen. Wir hatten alle viel Spaß dabei und freuen uns schon auf unseren nächsten Ausflug.
Wir bedanken und nochmals ganz herzlich für die großzügigen Spenden und den schönen Tag.

 
22.Mai 2017   Montag
Altarumsetzung aus der ehemaligen Thomas-Morus-Kirche
in die Filialkirche St.Kunibert in Rengen

Nach der Profanierung der Thomas-Morus-Kirche am 25.September 2015 wurde der Entschluss gefasst, möglichst viel Inventar aus der Thomas-Morus-Kirche in der Kirchengemeinde St.Nikolaus zu bewahren. Da in der Filialkirche St. Kunibert in Rengen seit vielen Jahren nur ein Provisorium als Altar diente, hat man sich dazu entschlossen, den Altar aus der Thomas-Morus-Kirche nach Rengen zu übertragen. Nachdem feststand, dass die Ausmaße passten, wurde der Entschluss der Umsetzung am Montag, den 22.Mai 2017 realisiert.


Rengen: 22.Mai 2017, 10.00 Uhr - der Altar aus der Thomas-Morus-Kirche kommt in Rengen an

Die Mitarbeiter der Firma Sebastian Langner, Firma Holzbau Stoffel und Firma Steil bringen den Altar mit Hilfe eines Krans auf den Laufsteg.
Nur 1cm Platz ist auf jeder Seite des Eingangs an der St. Kunibert-Kirche in Rengen. Es ist Präzisionsarbeit, den ca. 6 Tonnen wiegenden Altar richtig zu positionieren. Die Spannung steigt!
Der Engpass im Eingangsbereich ist überwunden und der Altar gleitet über den Laufsteg zu seinem zukünftigen Bestimmungsort.


Fast ist es geschafft. Das von Sebastian Langner vorbereitete Fundament muss noch mit Holzklötzen versehen werden, auf denen der Altar erst mal abgesetzt wird um dann mit den Portalkränen, Ketten- und Seilzügen auf dem vorgesehenen Platz abgelassen werden zu können.
22. Mai, 12.00 Uhr - mit dem Beginn des "Angelusläuten" um 12.00 Uhr hat der Altar endgültig an dem vorgesehenen Platz in der St. Kunibert-Kirche gestanden.
Gott sei Dank, alles hat reibungslos funktioniert.
Die Erleichterung, dass diese im doppelten Sinn "schwere" Aufgabe so gut bewältigt wurde, ist allen anzumerken.


Der Altar fügt sich sehr gut in die St.Kunibert-Kirche ein. Jetzt fehlen nur noch der Ambo und das Bronzekreuz aus der Thomas-Morus-Kirche, die am 30.Mai nach Rengen gebracht werden.
Es ist ein schönes Zeichen, dass diese Gegenstände aus der Thomas-Morus-Kirche in unserer St. Kunibert-Kirche weiter ihre Verwendung finden.

Voraussichtlich am Sonntag, den 08.Oktober 2017, findet im Rahmen des 75jährigen Kirchenchorjubiläums die feierliche Einsegnung des Altars statt.


 
13.Mai 2017   Samstag
Wallfahrt der Pfarreiengemeinschaft Daun                ... nach Kevelaer


Am Samstag, den 13.Mai, hat die diesjährige Wallfahrt der Pfarreiengemeinschaft unter der Leitung von Pastor Ludwig Hoffmann uns mit 100 Pilgern wieder nach Kevelaer geführt. Bei strahlendem Sonnenschein sind wir um 10.00 Uhr in Kevelaer angekommen.
Unser erster Weg führte uns zum Kreuzweg, den wir betend und singend gegangen sind. Im Anschluss daran fand eine kurze Andacht vor dem Gnadenbild statt.
Da der Gottesdienst um 11.30 Uhr in der Basilika übervoll war, hat man kurzfristig in Absprache mit dem Pilgerbüro entschieden, eine eigene Messe in der Beichtkapelle zu halten.
Diese wurde von Pastor Hoffmann und Pastor Unkelbach zelebriert. Die Atmosphäre wurde von allen teilnehmenden Pilgern als ganz besonders gut empfunden.


Nach der Mittagspause fand um 15.00 Uhr eine Pilgerandacht in der Basilika statt, die den Abschluss unserer Pilgerreise bildete.
Bis zur Abfahrt war noch ausreichend Zeit, sich für die Heimreise mit Kaffee und Kuchen zu stärken.
Wir freuen uns sehr, dass unsere Wallfahrten in den vergangenen Jahren so gut von vielen Pilgern angenommen wurden und hoffen auf noch viele schöne Wallfahrten in den kommenden Jahren.

 
10.Mai 2017   Mittwoch
Exkursion nach Idar-Oberstein                     ... gemeinsam mit den Landfrauen Vulkaneifel

Am Mittwoch, den 10.05.2017 machten sich einige Frauen der kfd St.Anna mit Gemeindereferentin Stefanie Heinzen auf nach Idar-Oberstein. Wir konnten uns den Landfrauen anschließen und durften vom hervorragend organisierten Programm profitieren.
Auch das Wetter war ein Traum!
Idar-Oberstein ist ja bekannt für die vielen Schmuck und Edelsteingeschäfte sowie die Schleifereien. Auch wir kamen in den Genuss eine historische Weiherschleife zu besichtigen. Dort bekamen wir einen Eindruck davon, wie früher Edelsteine geschliffen wurden und welch eine anstrengende und körperliche Belastung dies war.

             

Ein ebenfalls besonderes Erlebnis war die Felsenkirche. Diese Kirche beeindruckt damit, dass sie teilweise in einem Felsen hineingebaut wurde. Dies hat einen ganz besonderen Charm. Nach gutem Essen und freien Zeit zur Verfügung - tollen Gesprächen und Begegnungen - ging es am frühen Abend wieder nach Hause!
Ein gelungener und erlebnisreicher TAG!

 
27.April 2017   Donnerstag
Kinder und Senioren                      ... In Zukunft miteinander statt alleine

     ... zu Gast in Daun.

Warum ist das Miteinander von Kindern und Senioren wichtig?
Wie können sich Kinder und Senioren gut miteinander beschäftigen?
Worauf ist zu achten, wenn Kinder Pflegeeinrichtungen besuchen?


Diese und andere Fragen konnten Mitarbeiterinnen aus den drei Dauner Kindertagesstätten, Kita Thomas-Morus, Integrative Kita und Kita St. Nikolaus sowie Mitarbeitende der Seniorenhäuser Haus Sonnental und Seniorenhaus Regina Protmann am 27./28.April bearbeiten.
Als Netzwerkpartner im "Dauner Viadukt von Jung bis Alt" wurden sie durch das Sozialunternehmen "Generationsbrücke Deutschland" in der generationenübergreifenden Arbeit geschult.

Die "Generationsbrücke Deutschland" versteht sich als Multiplikator und bildet mittlerweile deutschlandweit Fachpersonal aus Schulen, Kindertagesstätten und Pflegeeinrichtungen für die intergenerative Arbeit aus. Ziel ist es, das Miteinander der Generationen in den Einrichtungen auf Dauer zu verankern.
Im Konzept der Generationsbrücke werden zwischen einzelnen Kindern und Senioren über ein Jahr hinweg feste "Bewohnerpartnerschaften" gebildet.
Dadurch kann eine Beziehung entstehen. Es wird miteinander gesungen, gespielt oder gebastelt, eventuelle Hemmschwellen oder Berührungsängste werden schnell abgebaut, die Generationen lernen von- und miteinander. "Aber in erster Linie geht um den situativen Gewinn, um die Freude, die Senioren wie Kinder beim Miteinander erleben." erklärt die Referentin Anne-Christin Hochgürtel.

Stefan Rehm, Leiter von Haus Sonnental, ist begeistert: "Mit den vielen praktischen Tipps und dem Hintergrundwissen können wir in Zukunft noch leichter Kinder und Senioren in Kontakt bringen und so Brücken zwischen den Generationen bauen."


    

Die Fortbildung ist ein Angebot des "Dauner Viaduktes von Jung bis Alt" und wurde finanziert mit Unterstützung der Kreissparkasse Vulkaneifel und der Volksbank Rhein Ahr Eifel.
Das "Dauner Viadukt von Jung bis Alt" möchte das Miteinander der Generationen in der Stadt Daun stärken. Gemeinsam mit den verschiedensten Partnern in der Stadt Daun werden dazu Angebote entwickelt, bei denen sich die Generationen treffen können.

 
12.April 2017   Mittwoch
Klapperkinder in Steinborn                           ... Klappern ersetzen Kirchenglocken

Wie in den vielen vergangen Jahren gehen auch in Steinborn die Kinder bei Wind und Wetter und schon früh morgens klappern.
So tragen sie dazu bei, dass der alte Brauch nicht ausstirbt. Von den Bewohnerinnen und Bewohner wird ihr Engagement anerkennend belohnt.



In diesem Jahr haben die Kinder zum ersten Mal etwas von ihrem gesammelten Geld an benachteiligte Kinder abgegeben.
Sie spendeten 21,20 € an die "Villa Kunterbunt" in Trier. Vielen Dank und weiter so!


 
02.März 2017   Donnerstag
2200 Euro für das Dach der Nikolauskirche             ... Erlös aus der wöchentlichen Bastelrunde

Der Erlös des vorweihnachtlichen Basars im Seniorenhaus Regina Protmann geht in diesem Jahr an die katholische Kirchengemeinde Daun und an die Katharinenschwestern auf Haiti.

In einer feierlichen Runde konnten die Damen der wöchentlichen Bastelrunde im Seniorenhaus Regina Protmann am 2. März 2017 an Herrn Pfarrer Ludwig Hoffmann einen Scheck in Höhe von 2200 Euro überreichen.
Der Betrag stammt aus dem Basarerlös bei dem in der Vorweihnachtszeit selbst gebastelte und handgefertigte Artikel und Geschenke für einen guten Zweck verkauft werden. Bei einem gemeinsamem Kaffeetrinken erläuterte Pfarrer Hoffmann die Sanierungsmaßnahmen an der Dauner Pfarrkirche und informierte über den aktuellen Stand der Arbeiten. In bildlicher Darstellung kann mit diesem Betrag nun eine Dachfläche der Dauner Nikolauskirche in der Größe eines Altenheimzimmers erneuert werden.
Im Namen der Pfarrgemeinde dankte Pfarrer Hoffmann den Mitwirkenden der Bastelrunde und des Basars für diese Spende.

          

  Klick! auf die Bilder zum Vergrößern

Die älteste Mitwirkende der
Bastelrunde überreicht
Pfarrer Hoffmann den Scheck
in Höhe von 2200 Euro.

 

Die Mitwirkenden der
Bastelrunde überreichen
Pfarrer Hoffmann den Scheck
für die Sanierungdes Daches der
Dauner Nikolauskirche.

Ein Betrag in gleicher Höhe wurde an die Missionsarbeit der Katharinenschwestern auf Haiti gespendet. Das Geld wird dort zum Wiederaufbau der Krankenstation verwendet, die durch den Wirbelsturm völlig zerstört wurde.

 
19.Januar 2017   Donnerstag
Programmeröffnung 2017 der kfd St.Anna        ... Das Reich-Gottes-Gleichnis vom Sauerteig

Am 19.Januar eröffnete die kfd St.Anna Neunkirchen ihr Programm für 2017 mit einem Gottesdienst, vorbereitet und gestaltet mit Herrn Pastor Hoffmann zum Thema „Das Reich Gottes ist wie ein Sauerteig“ aus der Reihe „Biblische Frauengestalten “.


Klick! auf die Bilder zum Vergrößern

An diesem Morgen war wieder ein auf Leinen gemaltes Meditationsbild Anlass, darüber nachzudenken:
Umrahmt von wogenden Ähren sitzt eine Frau in einem Samenkorn, wirkt Sauerteig ins Mehl und knetet es zu Brot. Dieses Bild bezieht sich auf das Evangelium, in dem Jesus das Reich Gottes mit einem Stück Sauerteig vergleicht. Wir werden ermutigt, den auch uns in die Hand gegebenen „Sauerteig“ nicht unbearbeitet liegen zu lassen. Ein kleines Samenkorn erinnert uns daran.

Im Laufe des Jahres laden wir zu unseren Frauengottesdiensten ein, zweimal zur Eucharistiefeier mit Pastor Ludwig Hoffmann und zweimal zur Wortgottesfeier mit Gemeindereferentin Stefanie Heinzen.
Das anschließende gemeinsame Frühstück in der Alten Schule in Steinborn genießen wir in fröhlicher Gesprächsrunde.

Neue Frauen aus der Pfarreiengemeinschaft heißen wir herzlich willkommen !

 
06.Januar 2017   Freitag
Sternsinger in der Pfarreiengemeinschaft             ... unterwegs für Kinder in Kenia

Über 100 Kinder machten sich in den ersten Januartagen auf den Weg durch Daun und die übrigen Dörfer unserer Pfarreiengemeinschaft und bereiteten Jung und Alt durch ihren Besuch eine große Freude.


Mit den Worten
"Christus Mansionem Benedicat- Christus segne dieses Haus"
hinterließen sie mit Kreide an jedem Haus ihren Segen und brachten den Bewohnern die weihnachtliche Botschaft.
"Das Sternsingen macht großen Spaß und hilft Kindern, denen es nicht so gut geht wie uns", berichteten übereinstimmend Dauner Sternsinger.
In diesem Jahr stand die Region Turkana im Norden Kenias im Mittelpunkt der Aktion. Aufgrund des Klimawandels leiden die Familien dort immer wieder an Hunger. Durch das Engagement der kleinen Könige können in dieser Region Wasser und Bildungsprojekte initiiert und so die katastrophalen Folgen des Klimawandels abgemildert werden.

 
18.Dezember 2016   Sonntag
Adventskonzert in der St.Lambertuskirche        ... mit Glühwein und Kinderpunsch für die Kleinen

Am Sonntag, dem 18.Dezember, richtete der Männergesangverein LYRA-Steinborn wieder das beliebte und traditionelle Adventskonzert in der St.Lambertuskirche aus. Nach Grußworten des Ortsvorstehers und des Pastor Unkelbach für die Pfarreingemeinschaft Daun, stimmte Thomas Probst, Orgel, und Hilde Mercurol-Dubbick, Violoncello, das Publikum auf die nahe Weihnacht ein.

Klick! auf die Bilder zum Vergrößern

Den Hauptteil des Konzert gestalteten die Sänger der LYRA-Steinborn unter der Leitung des Dirigenten Josef Pütz mit Liedern zur Weihnacht.
Das Event-Duo "Piano & Voice" mit seiner Solosängerin Yvonne Cobau und Thomas Probst an der Orgel sowie Hilde Mercurol-Dubbick, Violoncello, unterhielten im Mittelteil des Konzerts das Publikum von der Empore aus mit Gesangs- und Musikstücken.
Zum Abschluss des Konzerts sangen der Männergesangverein LYRA-Steinborn gemeinsam mit dem Publikum das Weihnachtslied "O,du fröhlische ...".

Die Veranstaltung endete mit der Ehrung der Solokünstler und wurde danach auf dem Kirchengelände fortgesetzt, wo der Musikverein Neunkirchen mit weihnachtlichen Klängen das Publikum erfreute.
Dazu gab es Gelegenheit sich mit Glühwein, und für die Kleinen mit Kinderpunsch, zu wärmen.

Nach einhelliger Meinung des Publikums war auch dieser Konzertabend
wieder ein voller Erfolg.

 
06.Dezember 2016   Dienstag
Verabschiedung von Frau Marlies Klaes     ... aus dem Leitungsteam des Seniorenkreises in Daun


Am 06. Dezember 2016 wurde Frau Marlies Klaes im Rahmen der Seniorenmesse in der Krankenhauskapelle in Daun verabschiedet. 15 Jahre lang hat sie die Seniorennachmittage in Daun in Zusammenarbeit mit Frau Ingrid Mayer vorbereitet und zu aller Zufriedenheit und Freude durchgeführt. Ebenfalls hat sie die jährlichen Ausflüge für die Senioren organisiert, die stets bei allen Teilnehmern sehr gut angekommen sind.

Wir danken Frau Klaes für ihr Engagement in der Seniorenarbeit und wünschen ihr für die Zukunft Gesundheit und Gottes Segen.

 
19.November 2016   Samstag
Elisabethpreis der Caritas        ... zwei Preisträger aus der Region ausgezeichnet

"Schul- und Ausbildungspaten" und "Dauner Viadukt von Jung bis Alt" ausgezeichnet

Im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums des Caritasverbandes im Bistum Trier wurden vier Projekte mit dem Elisabethpreis im Wert von insgesamt 15 500 Euro ausgezeichnet.
Diözesan-Caritasdirektorin Dr. Birgit Kugel überreichte den Preis unter anderem an zwei Projekte aus der Vulkaneifel:
Die Jury zeichnete das vom Caritasverband Westeifel getragene Projekt "Schul- und Ausbildungspaten im Vulkaneifelkreis und im Dekanat Bitburg" zusammen mit dem "Dauner Viadukt von Jung bis Alt" in Trägerschaft der Katholischen Kirchengemeinde St.Nikolaus in Daun aus.


Die Schul- und Ausbildungspaten eröffnen Kindern und Jugendlichen die Chance, eigene Fähigkeiten zu entdecken und zu entwickeln.
Derzeit begleiten 87 ehrenamtliche Patinnen und Paten die jungen Menschen auf ihrem individuellen Weg durch die Schule und in den Beruf. Sie tragen mit ihrem Einsatz dazu bei, mehr Chancengleichheit für benachteiligte junge Menschen herzustellen.

Das Netzwerk "Dauner Viadukt für Jung und Alt", an dem über 20 verschiedene Organisationen, Vereine und Institutionen aus Daun beteiligt sind, will die Kultur des generationenübergreifenden Miteinanders in der Stadt Daun stärken. Ziel ist es hier, die wechselseitige Unterstützung zwischen den Generationen hin zu einer "sorgenden Gemeinschaft" auf- und auszubauen. Das "Dauner Viadukt" ist Teil des Prozesses "WEGE -Wandel erfolgreich gestalten" der Verbandsgemeinde Daun.

 
05.November 2016   Samstag
Projekt der Firmlinge aus Bleckhausen und Üdersdorf 2016   ... Weihnachtsschmuck basteln


Unsere Firmgruppe aus Bleckhausen und Üdersdorf besuchte am 5. November 2016 das Haus Luzia in Manderscheid und hat dort Weihnachstsschmuck mit den Senioren gebastelt.
Als wir dort ankamen, zeigte uns eine Mitarbeiterin des Heimes den Platz, an dem wir mit den Bewohnern des Altenheimes basteln konnten. Auch sie hatte bereits einige Sachen vorbereitet, war aber umso erfreuter, dass wir eigene Vorbereitungen getroffen hatten. Daraufhin versammelten sich hauptsächlich ältere Damen an den Tischen, denen wir unsere Bastelideen vorstellten. Schnell konnten wir die Senioren für unsere Vorschläge begeistern.

                
Klick! auf die Bilder zum Vergrößern

Insgesamt können wir von unserer Seite aus sagen, dass es uns Spaß gemacht hat mit den älteren Menschen zu basteln. Außerdem hatten wir den Eindruck, dass es den Bewohnern ebenso gut gefallen hat wie uns und dass es eine schöne und gelungene Abwechslung für sie war.
Am Ende des Projektes durften die Senioren den Schmuck im Gemeinschaftssaal verteilen oder ihn mit auf ihre Zimmer nehmen, um eine weihnachtliche Stimmung zu verbreiten.

 
30.Oktober 2016   Sonntag
Gelungene soziale Projekte der Dauner Firmgruppe  ... Beitrag zu einer gelingenden Gesellschaft


Anlässlich der am 10.Dezember 2016 stattfindenden Firmung hat sich die Firmgruppe Daun mit zwei Projekten im sozialen Leben engagiert und einen Beitrag zu einer gelingenden Gesellschaft geleistet.

Zwölf Firmbewerber aus dem Bezirk Daun haben sich dazu entschlossen, durch ihre sozialen Projekte unsere Welt ein wenig schöner zu machen und insbesondere den Kleineren unter uns Spaß am Leben und am Sport zu vermitteln.
So veranstalteten die Firmlinge unter Aufsicht der Katechetinnen am Verkaufsoffenen Sonntag in der Dauner Innenstadt ein Kinderschminken sowie ein Crepes-Backen, wobei tatkräftige Arbeit geleistet wurde, um sowohl den Kindern, die das Schminkangebot freudestrahlend verließen, als auch allen anderen Besuchern, die sich durch die kostenlos angebotene Mahlzeit stärken konnten, den Tag ein wenig zu versüßen.
Im Rahmen dieser Aktivitäten wurde eine Spendenaktion für die Villa Kunterbunt in Trier gestartet, die durch die höchst erfreuliche Unterstützung mit einem kleinen Betrag, den sehr viele Menschen angesichts des sozialen Hintergrundes des Projektes zu geben bereit waren, zu einem vollen Erfolg wurde.

               
Klick! auf die Bilder zum Vergrößern

In einem separat veranstalteten Projekt kamen die Sportbegeisterten der Firmgruppe, diesmal in der Turnhalle der Grundschule Daun, dann eine Woche später erneut zusammen, um einen Fußball- und Ballspieltag mit Kindern im Alter von 6-11 Jahren zu veranstalten. Auch dieses Projekt konnte sich auf wunderbare Weise entfalten, nicht zuletzt aufgrund der riesigen Teilnehmeranzahl, die mit über dreißig Kindern jegliche Erwartungen übertraf, wobei die Absicht des Sporttages, kleineren Mitmenschen Freude am Sport zu vermitteln und diesen darüber hinaus einen ereignisreichen Sonntagnachmittag zu ermöglichen, in vollster Weise erfüllt werden konnte.
Insgesamt können die Firmbewerber mit zwei wirklich erfolgreichen und kommunikativen sozialen Projekten im Rücken den weiteren Weg bis zur Firmung bestreiten, wobei sie sicherlich noch lange von den beiden Aktionen sozialen Engagements werden profitieren können.        (Tim Neumann)

 
19.August 2016   Freitag
Messdienerausflug in den Adventure Park Berlingen   ... auf dem Weg in ein unbekanntes Abenteuer

Endlich konnten wir, die Messdienergemeinschaft Rengen, das Geschenk des Ortsteils einlösen, das uns als Dankeschön für den Dienst der Messdiener in unserer Kirche in Rengen überreicht wurde (Gutscheine zum Besuch im Eifel Adventure Park in Berlingen).
Am Freitag, den 19. August 2016, haben wir uns mit insgesamt 17 Personen auf den Weg gemacht in ein unbekanntes Abenteuer. Worauf lassen wir uns da bloß ein? Haben wir uns gefragt. Dem einen oder anderen, der nicht so abenteuerlustig ist, war es wohl doch etwas mulmig zumute.
Aber die Einführung durch unsere Guids Elmar und Jürgen in die Handhabung des Ziplining, hat uns schon die Angst genommen. Die dreifache Sicherung am Drahtseil und der Probeparcours haben uns ein gutes Gefühl vermittelt.
Nach der ersten Zipline hat sich schon herausgestellt, dass es echt Spaß macht, sich einfach hängen zu lassen und von Baum zu Baum zu sausen - natürlich immer bestens abgesichert. Die größte Herausforderung bestand für fast alle darin, von einem 15 Meter hohen Podest in die Tiefe zu springen. Aber nach vollbrachter Heldentat waren wir alle total stolz auf uns, dass wir es gewagt haben. Anschließend ging es über Hängebrücken in 50 Meter Höhe über Baumkronen hinweg über das Bachtal in Berlingen.
Man konnte einfach nicht genug davon bekommen. Einige unserer Messdiener hätten es noch unendlich weitergeführt.
Diejenigen, die nicht am Ziplining teilnehmen konnten, hatten in der Zeit, in der wir in der Ziplining-Anlage unterwegs waren, viel Spaß beim Minigolfspielen. Es war für uns alle ein wunderschöner, erlebnisreicher Nachmittag.


Zum Abschluss haben wir uns auf dem Spielplatz in Rengen getroffen und mit leckerem Fingerfood, jeder hat etwas dazu beigesteuert, und Getränken den Nachmittag gemütlich ausklingen lassen.
Also, vielen Dank an den Dauner Stadtteil Rengen, besonders an unseren Ortsvorsteher Wini Schneider, für dieses tolle Geschenk, das uns auch gezeigt hat, wie mutig wir sein können und wie schön es ist, eine solche Unternehmung in der Gemeinschaft zu erleben.

     Für die Messdienergemeinschaft
     Rita Schäfer

 
29.Juli 2016   Freitag
Abschiedsfeier der Vorschulkinder   ... mit Gottes Segen auf neuen Wegen

In den vergangenen Wochen bereiteten sich die Vorschulkinder der Kindertagesstätte Thomas Morus intensiv auf ihre Abschiedsfeier vor.
Im Vordergrund stand die Vorbereitung des Abschlussgottesdienstes in der Kapelle des Regina Protmann Hauses. Bei ihren Besuchen im Trierer Dom und in der St. Nikolauskirche in Daun fiel ihnen immer wieder die Figur des guten Hirten auf und weckte ihre Neugier.


In regelmäßigen Treffen mit Herrn Göbel, Gemeindereferent in der Pfarreien Gemeinschaft Daun, lernten sie die Bibelgeschichte über ganzheitliche Erfahrungszusammenhänge beim Hören, Malen, Basteln, Erzählen und im Rollenspiel kennen.
Sie entwickelten ein Bewusstsein, das Gott ihnen ein Wegbegleiter und Beschützer sein kann. Sie dankten Gott für ihre Kindergartenerfahrungen und sammelten ihre Bitten für die kommende Zeit. All das trugen sie in ihrem Abschlussgottesdienst Gott vor und erfreuten die Eltern und die Gottesdienstbesucher mit ihrem frohen Gesang, ihren aufgeschlossenen, vertrauensvollen und zuversichtlichen Gesprächen und Gebeten.
Besonders berührt haben die Segensworte und die Einzelsegnungen der Vorschulkinder durch Herrn Pater Pöping vom Regina Protmann Haus.

     In dankbarer Erinnerung
     Das Team der Kindertagesstätte Thomas Morus
 
10.Juli 2016   Sonntag
Aufnahme in die Gemeinschaft der Ministranten   ... Ehrenamt in unserer Pfarreiengemeinschaft

Die Schar der Messdienerinnen und Messdiener in unserer Pfarreiengemeinschaft wächst!
Fast 30 Mädchen und Jungen haben sich nach der Erstkommunion entschlossen weiterzumachen. Sie werden in ihren Dörfern Messdienerinnen und Messdiener und bereichern durch ihr ehrenamtliches Engagement unsere Gemeinden.

           
Klick! auf die Bilder zum Vergrößern

Während eines festlichen Gottesdienstes in der Kirche St.Nikolaus in Daun wurden sie nun in die Gemeinschaft der Ministranten aufgenommen. Jeder neue Messdiener bekam als äußeres Zeichen für seinen Dienst am Altar ein Kreuz überreicht. Der Gottesdienst wurde von der Band der Pfarreiengemeinschaft musikalisch mitgestaltet.
Sichtlich froh und auch ein wenig stolz wurden die neuen Messdienerinnen und Messdiener nach dem Gottesdienst im Jugendheim empfangen und konnten es sich bei einem gemeinsamen Mittagessen gut gehen lassen.
Nach den Sommerferien wartet auf die neuen Ministranten ein besonderes Highlight! Am 10.September geht es mit dem Zug zur Messdienerwallfahrt nach Aachen. Die Anmeldungen werden bald an alle Messdienerbetreuer in den Pfarreien und Dörfern unserer Pfarreiengemeinschaft verschickt.

 
 
19.Juni 2016   Sonntag
Daun spielt                         ... "Dauner Viadukt von Jung bis Alt"

"Jung und Alt gestalten gemeinsam Daun!"

Unter diesem Motto stellte sich die Koordinierungsstelle des Projektes "Dauner Viadukt von Jung bis Alt" auf dem Stadtfest in Daun der Öffentlichkeit vor. Viele Kinder und Erwachsene tauchten Ziegelsteine in bunte Farben und hatten sichtliche Freude dabei.

           
Klick! auf die Bilder zum Vergrößern

Das Projekt "Dauner Viadukt von Jung bis Alt" möchte das Miteinander der Generationen in Daun stärken. Dazu haben sich über 20 Vereine und Institutionen zusammengeschlossen und arbeiten gemeinsam an einer Stadt für alle Generationen.
DaunSpielt war das erste Stadtfest in dieser Form und zog tausende Besucher an. Bewusst sollte es ein Fest für alle Generationen werden.
Die farbenfrohen Ziegelsteine, die Jung und Alt bemalt haben, werden bald in Daun ausgestellt und können dann von allen bewundert werden.

 
 
22.Mai 2016   Sonntag
Fronleichnam in Kirchweiler und Hinterweiler        ... schon am Dreifaltigkeitssonntag

In der Pfarrei St. Petrus wurde schon am Dreifaltigkeitssonntag das Fest Fronleichnam gefeiert.
Die Heilige Messe zelebrierte Pfarrer Unkelbach am Altar der Filialgemeinde in Hinterweiler, der mit einem prächtigen Blütenteppich geschmückt war.
Danach zogen die Gläubigen betend und singend unter musikalischer Begleitung nach Kirchweiler, wo der Pfarrer das Allerheiligste zum nächsten Altar brachte. Dieser war vor dem Bürgerhaus aufgebaut. Auch hier hatten viele fleißige Hände am Morgen einen farbenfrohen Teppich aus Blumen gelegt.
Den Schlusssegen erhielt die Gemeinde in der Pfarrkirche.

                
Klick! auf die Bilder zum Vergrößern

Wenn auch in diesem Frühling die aufgeblühten Blumen in der Vulkaneifel etwas knapp waren, so war den Kirchweilern ihr Kirchenpatron offensichtlich doch wieder wohl gesonnen: der Regen setzte erst nachmittags ein, als der Blütenteppich schon wieder zusammengefegt und der Altar abgebaut war.

 
 
16.Mai 2016   Montag
Auf dem Weg zur Echternacher Springprozession        "Wenn Worte meine Sprache wären, ..."

"Wenn Worte meine Sprache wären…", so lautete das Motto der Route Echternach in diesem Jahr.
Über 25 Jugendliche und Erwachsene aus unserer Pfarreiengemeinschaft machten sich in der Nacht von Pfingstmontag auf Pfingstdienstag auf den Weg nach Echternach. Begleitet wurde unsere Gruppe durch Gemeindereferent Markus Göbel, den Diözesanjugendpfarrer Matthias Struth und Weihbischof Jörg Peters aus Trier.
Nach einem geistlichen Einstieg zum Thema "Meine Sprache" ging es von Welschbillig über Edingen in die kleine luxemburgische Stadt an der Sauer. Nach etwa fünf Stunden nächtlichem Fußmarsch tauchten im Morgengrauen die Türme der Kathedrale von Echternach auf. Schon von weitem riefen die Glocken die Fußpilger der Route Echternach zum internationalen Jugendgottesdienst. So endete die Nacht mit einer Eucharistiefeier in der Basilika von Echternach.

Klick! auf die Bilder zum Vergrößern

Anschließend war Zeit für Frühstück und zum Ausruhen in einer nahgelegenen Schule. Dann gegen neun Uhr stürzten sich alle ins Getümmel der Aufstellung zur Springprozession, die traditionell mit den Begrüßungsworten des Erzbischofs von Luxemburg begann.
Über 500 Jugendliche aus mehreren Ländern, die ebenfalls durch die Nacht nach Echternach gepilgert waren, sprangen gemeinsam unter dem Zeichen "Euregio- Route Echternach" durch die Stadt zum Grab des heiligen Willibrord.
"Der Weg durch die Nacht und die anschließende Springprozession waren lang und anstrengend, aber es hat großen Spaß gemacht", resümierten viele.
Und einige waren sich sicher: "Im nächsten Jahr gehen wir bestimmt wieder mit."

 
 
07.Mai 2016   Samstag
Wallfahrt der Pfarreiengemeinschaft Daun        ... nach Marienthal und Eibingen


Bei strahlendem Sonnenschein machten sich über 100 Pilgerinnen und Pilger aus der Pfarreiengemeinschaft Daun am 07.05.16 auf den Weg in den Rheingau. Ziel der schon traditionellen Wallfahrt war in diesem Jahr Marienthal und das Kloster Eibingen. An beiden Orten stehen große Frauen im Mittelpunkt: Maria, die Mutter Gottes und Hildegard von Bingen. Nach einem Eröffnungsgottesdienst unter freiem Himmel in Marienthal und dem Beten des Kreuzweges, ging es ins Kloster Eibingen. Dort hatten die Pilger einen atemberaubenden Blick ins Rheintal. Aber auch die kulinarischen Spezialitäten der Benediktinerinnen konnten im nahgelegenen Klosterladen probiert werden.

Den Höhepunkt des Tages bildete der Besuch der Pilgergruppe am Schrein der heiligen Hildegard von Bingen. Schwester Hiltrud begrüßte die Gruppe in der Pfarrkirche Heilig Kreuz in Geisenheim. Sie betonte, dass die heilige Hildegard auch heute den Christen ein großes Vorbild sein könne.

Klick! auf die Bilder zum Vergrößern

Selten habe eine Frau in der Kirchengeschichte eine solch enge und persönliche Verbindung zu Gott gehabt. Nach einer kurzen Andacht am Heiligenschrein machten sich die Pilgerinnen und Pilger wieder auf den Weg nach Hause.

           Für viele steht jetzt schon fest, dass sie im nächsten Jahr wieder mitpilgern werden.

 
 
30.April 2016   Samstag
Abschlussfahrt der Erstkommunionkinder 2016        ... auf dem Weg nach Trier





Am 30.04 fand die Abschlussfahrt der Erstkommunionkinder 2016 statt.
Über 60 Kommunionkinder und einige Katechetinnen haben sich an diesem Nachmittag mit Pastor Ludwig Hoffmann, Pastor Stepka, Gemeindereferent Markus Göbel und Gemeindereferentin Stefanie Heinzen auf den Weg nach Trier gemacht.



Zuerst wurde der Trierer Dom besichtigt und viel Neues und Aufregendes über diesen erfahren. Anschließend feierten wir alle gemeinsam unter der Leitung unseres Pastors Ludwig Hoffmann, in der West-Krypta des Domes, eine kleine Marienandacht.

Klick! auf die Bilder zum Vergrößern

Danach gab es etwas Zeit in kleinen Gruppen zu shoppen oder ein Eis essen zu gehen, bevor es dann zum Austoben noch kurz auf einen Spielplatz ging und die Heimreise wieder angetreten wurde.
Alles in Allem ein sehr gelungener Abschluss!

Hier nochmals ein besonderer Dank an die Katechetinnen!!
 
 
26.März 2016   Samstag
Klapperaktion der KaJuDa 2016


Die Katholische Jugend Daun führte auch in diesem Jahr wieder die Klapperaktion an den Kartagen durch. Hierbei zogen über vierzig Kinder, mit ihren Gruppenleitern und teilweise mit ihren Eltern, morgens, mittags und abends durch die Straßen Dauns und ersetzten mit ihrem Klappern die Kirchenglocken. Samstags gab es dann durch die Unterstützung einiger Mamas einen leckeren Kaiserschmarn für alle fleißigen Helfer und Helferinnen! Auch konnten in diesem Jahr nach der Feier der Osternacht bunt gefärbte Eier an alle Gottesdienstbesucher verteilt werden.

 
Klick! auf die Bilder zum Vergrößern

Vielen Dank an alle Spender und Spenderinnen und natürlich an ALLE, die diese Tradition so tatkräftig unterstützt haben!

 
13.Januar 2016   Mittwoch
Krippenwallfahrt nach Waldbreitbach


Über 50 Männer und Frauen sind gemeinsam mit Pastor Hoffmann und Gemeindereferentin Stefanie Heinzen am 13. Januar 2016 zu einer Nachmittagswallfahrt nach Waldbreitbach gestartet.
Ziel der Wallfahrt waren die vielen schönen Außen- und Innenkrippen in dem schönen Örtchen.
Diese wurden mit viel Liebe zum Detail von vielen ehrenamtlichen Dorfbewohnern gestaltet.
Angefangen von einem schwimmenden Adventskranz und einer schwimmenden Krippe auf der Wied bis hin zur riesigen Wurzelkrippe in der Kirche, konnten sich alle ein Bild von der Vielfältigkeit der Gestaltungsmöglichkeiten von Krippen machen.

 
Klick! auf die Bilder zum Vergrößern

Alles in allem ein gelungener Nachmittag, der durch die gute Stimmung, die gute Organisation von Pastor Hoffmann und dem recht guten Wetter, hoffentlich vielen noch eine Zeitlang in Erinnerung bleibt!